Über uns


  


Wir, das sind Henry, mein Mann und ich, Marion Finken. Wir leben am Rande von Bremen. Ich bin mit Tieren gross geworden, natürlich lebte in meinem Elternhaus neben Hunden, Vögel und Fischen eine Katze. Leider musste ich, als ich das Elternhaus verliess, meine Katze bei ihrer Hundefreundin lassen, sie waren einfach unzertrennlich.

Aber schon nach sehr kurzer Zeit hatte ich wieder 2 Katzen, die mir zugelaufen waren. Schneewittchen und Dicki. Ich weiss nicht, ob es Geschwister gewesen und ausgesetzt waren. Sie wurden von Niemanden vermisst und haben dann bei mir ein Zuhause bekommen. Leider waren sie trächtig und bei Schneewittchen traten Komplikationen auf. Der Tierarzt versuchte noch durch einen Kaiserschnitt ihr Leben zu retten, aber sie wachte nicht mehr aus der Narkose auf. So war Dicki leider alleine und Versuche, ihr einen Spielkameraden zu geben, schlugen leider fehl, weil sie keine andere Katze akzeptierte. Ich denke, sie vermisste ihre Freundin/Schwester.

Nach ihrem Tod hatte ich fast 2 Jahre keine Katze, weil sich meine private Lebenssituation änderte und ich leider nicht die Zeit hatte, mich ausreichend um sie zu kümmern. Dann lernte ich meinen heutigen Mann kennen und überzeugte ihn sehr schnell, dass Katzen unser Leben doch sehr bereichern würden. Es zogen dann NitNit und Mautzi bei uns ein. Es liefen uns nach und nach noch 4 Katzen zu, es hatte sich wohl bei den Fellnasen in der Gegend rumgesprochen, dass wir etwas katzenverrückt sind.

Leider verstarben dann innerhalb von 2,5 Jahren insgesamt 4 Katzen und unser Haus wurde leerer. Ich hatte immer den Traum, einmal einen roten Norwegischen Waldkater zu haben. Nun fand ich es an der Zeit, mir meinen Traum zu erfüllen. Die Suche begann und im Jahr 2004 wurden wir dann fündig. Rico, mein geliebter Wuselbär zog bei uns ein.  Aber wie es bei Norwegern so ist, man erliegt dieser Rasse, ist von ihrem Wesen und ihrem lieben Charakter so gefangen, dass nach und nach noch 3 Norweger zu uns kamen. Wir sind froh, dass wir unser Heim mit dieser bezaubernden Rasse und unseren anderen Katzen teilen dürfen.

Als ich dann schwer erkrankte und meinen Beruf leider nicht mehr ausüben konnte, versuchte ich mich zu beschäftigen und kam dadurch zur Malerei. Erste Versuche in Richtung Pastellkreide-, Aquarell- und Acryl-Malerei wurden getan. Dann sah ich durch einen Zufall eine Airbrush-Vorführung und wurde sehr neugierig. Dank der Bonner Airbrush-Künstlerin Evelyn Hallen, die mir die Grundkenntnisse beibrachte, habe ich eine Freizeitbeschäftigung gefunden, die mir sehr viel Spass macht und mich immer wieder herausfordert. Zwar brushe ich auch Sci-Fi, aber meine liebsten Motive sind Tiere und unter ihnen natürlich die Katzen.